Diese Nuancen der Farbenfreunde habe ich ausgewählt

Eine Wand zu streichen, das ist ein Gefühl, welches ich nur zu genau kenne. Immerhin bin ich schon mehr als 25 Mal umgezogen. Seitdem ich jedoch Vater einer Tochter bin, habe ich das viel stärkere Bedürfnis, ihr ein beständiges Zuhause zu schaffen. Das gilt nicht nur für unser Wohnzimmer oder der Küche, sondern insbesondere für ihr eigenes Kinderzimmer.

Ein Spielplatz soll es sein, aber auch ein sicherer Hafen zum Entspannen. Meine Tochter empfindet nicht nur Lärm als anstrengend, sondern auch kräftige Farben. Anstatt also knallige Farben zu verwenden, sind es eher die leisen Farbtöne, die ich mir für sie wünsche.

Die Entscheidung fiel dann auf „Fischblau“ und „Seesternorange“. Zwei Farben, die eigentlich zwei unterschiedlichen Farbharmonien für Kinder zwischen 0 und 2 Jahren zugeordnet werden. Meine Tochter liegt zwar altersmäßig knapp darüber, dennoch ergeben sie aus persönlichen Beweggründen immer noch perfekt Sinn.

Was mir bei der Auswahl wichtig war

Das Seesternorange mit Apricot-Touch habe ich mir für den Ruhebereich mit Büchern, Kuschelbär und Malstation ausgesucht. Es bietet eine gute Mischung aus kreativ-anregenden Eigenschaften, vermittelt aber gleichzeitig ganz viel Wärme und Geborgenheit. Genau die richtige Balance, wenn meine Tochter zwischendurch ein wenig Ruhe tanken möchte. Beim Vorlesen oder Malen zum Beispiel. Zwei Dinge, die ebenfalls Kreativität und Ruhe vermitteln.

Das sehr viel sanftere Fischblau kommt hingegen rund um ihren Schlafbereich zum Einsatz. Blau gehört zwar zur einer kühleren Farbpalette und wird gern im Spielbereich eingesetzt. Ich aber mag das Sanfte daran. Großflächig und ohne störendes Dekor rund um ihr Bett wirkt es dann doch äußerst beruhigend. Eine Mischung aus Bett am Wasser und einer Liege zwischen den Wolken.

Das hat mir an den Farbenfreunden gefallen

Es hilft natürlich, bereits über ausgiebige Streicherfahrung zu verfügen, aber die Alpina Farbenfreunde sind tatsächlich außergewöhnlich einfach in der Handhabung. Keine Farbspritzer, äußerst ergiebig und eine hohe Deckkraft noch dazu. Worauf ich als Vater besonders achte: den Blauen Engel. Weichmacher und Lösungsmittel haben in einem Kinderzimmer nämlich nichts verloren. Ein durch und durch positives Bild, das die Farbenfreunde bei mir hinterlassen. Ein gutes Farbkonzept, das Eltern behutsam an die Hand gegeben wird. Dazu eine tolle Farbqualität sowie einfache Handhabung. Fast schon schade, dass es nur ein Kinderzimmer zum Streichen gibt.

Kinderzimmer passend gestalten – aber wie?
<p>Diese Eltern-Blogger haben die Farbenfreunde ausprobiert, um ein neues Reich für ihre Kleinen zu zaubern. Hier berichten sie von ihren Streicherlebnissen und geben praktische Tipps rund ums Kinderzimmer!</p>