Add a topic

Mint Wandfarbe: Erfrischender Blickfang - Alpina Farbtöne

Die Wandfarbe Mint schafft eine unbeschwerte Atmosphäre, die sich hervorragend mit anderen Farbtönen kombinieren lässt.

Mint Wandfarbe – anpassungsfähig und unbeschwert

Lagune, Pfefferminzeis, Poolblau - schon die Namen der beliebten Minttöne assoziieren unbeschwerte Sommerlaune. Die luftigen Nuancen durchwehen Zimmer mit einer erfrischenden Brise und schaffen eine sorglose, optimistische Atmosphäre – für Sommer das ganze Jahr über.

Minttöne wirken aber nicht nur unbeschwert, sondern sie geben sich auch in den Farbkombinationen sehr unkompliziert.

Die Wirkung von Mint Wandfarbe und die Kombinationsmöglichkeiten

Aquatöne gehören zu den anpassungsfähigsten Farben und sehen zu zurückhaltenden Naturtönen genauso stimmig aus wie zu knalligen Akzenten in Gelb oder Pink. Mit Silber bekommt Mint eine betont kühle, fragile Qualität, in der Paarung mit Gold erinnern die gedämpfteren Eau-de-Nil-Nuancen an die glamouröse Art-déco-Ära und werden zum perfekten Hintergrund für den Glam Chic.

Die klaren Minttöne passen daneben hervorragend zu modernen, architektonischen Stilen. Besonders offene Grundrisse profitieren von dem ätherischen Farbcharakter, der den Raum noch weiträumiger wirken lässt. Für Wohnlichkeit sorgen Hölzer, Plaids und eine warme Farbpalette von Sand über Greige bis Taupe wie „Elegante Gelassenheit“ und „Dächer von Paris“, die eine reizvolle Beziehung eingehen zu frischem Mint.

Die Farben wecken, besonders in sonnenverwöhnten Räumen, Assoziationen an sommerliche Strandurlaube, und durch ihre natürliche Anmutung schaffen sie ganz nebenbei eine entspannte Atmosphäre à la Strandhaus.

Die erfrischende, aber trotzdem ruhige Ausstrahlung der Minttöne wie „Eisbonbon“ lädt zum Relaxen ein. Perfekt geeignet sind die gelassenen Farbtöne daher als Flächenton für Schlafzimmer mit Entspannungsgarantie. Ein natürliches Vokabular an Farben und Materialien unterstreicht die ausgeglichene Ruhe der Mintnuancen.

Schokoladenbraun in polierten Hölzern oder Akzentfarben wie „Chocolat“ und Offwhite wie „Wolkenreise“ sind in der Kombination mit Mint zeitlos und umspielen es dezent.

Kraftvolles Anthrazit dagegen gibt dem luftigen Blaugrün Halt und Rückgrat, Kupfer und helles Holz steuern kontrastreiche Akzente bei.

Mit Grau und Weiß wirkt Mint als Innenfarbe modern und noch eine Spur frischer. Der perfekte Stil für das Farbkonzept? Der Scandi Chic mit seinen cleanen Linien und leichten Materialien, die den Charakter von luftigem Mint charmant übersetzen. Grafikprints sorgen für Auflockerung, und helles Holz balanciert das kühle Minzblau harmonisch aus.

Farbkonzepte sind dann gelungen, wenn sie Emotionen wecken. Sicher schafft man das mit einzelnen Akzenten in Pudertönen wie Flieder, die zusammen mit einer hellem Mint Wandfarbe eine fast magische, märchenhafte Raumstimmung schaffen, in die sich die charmante Patina von angegrautem Holz nahtlos einfügt.

 

Zusammen mit geradlinigen Stilen geben sich zarte Pastelltöne richtig erwachsen. Die Farben nehmen den kantigen Formen ganz nebenbei ihre Strenge und gefallen sich in einem zwanglosen Mix von Vanille wie „Lichtes Gelb“ über Mauve wie „Fliederfest“ bis zu kühlem Mint.

Auch untereinander harmonieren die blassen Blaugrüntöne von Aquamarin bis Pfefferminz mühelos. Also, bei all den hübschen Minttönen – warum sich auf einen festlegen? Kombinieren Sie doch einfach zwei bis drei verschiedene Nuancen an einer Wand mit strahlendem Weiß und in geometrischen Linien, die den klaren Farbcharakter unterstreichen.

Leuchtende Minttöne wecken Assoziationen an ungetrübte Sommerhimmel, was sie ideal macht für Dachzimmer mit drückenden Schrägen, die sie optisch anheben und höher wirken lassen. Die Leichtigkeit des blassen Türkis unterstreichen am besten viel Weiß und helles Taupe wie „Poesie der Stille“.

In diesen Räumen lässt sich Mint als Wandfarbe einsetzen

Leider mangelt es in Bädern häufig an Fläche und man fühlt sich schnell eingeengt. Gerade solche kleinen Räume profitieren von der luftigen Qualität der Minttöne wie „Eisbonbon“, die Wände mühelos nach außen schieben und so Weite schaffen, die aufatmen lässt. Dass wir die Aquanuancen mit Frische und Hygiene verbinden, ist nur ein weiterer Grund, sie einfach mal im Badezimmer auszuprobieren.

 

Was im Bad funktioniert, ist auch hervorragend geeignet für Dielen und Flure, denen es an Raum fehlt. Schon Le Corbusier verwendete oft luftige Bleu- und Türkisnuancen, um Zimmer optisch zu erweitern. Klares Weiß und Glas betonen die leichte Wirkung der Minttöne noch, helles Holz haucht sanfte Wärme ein. Für mehr Struktur eignen sich zusätzlich dunkle Grautöne wie „Stärke der Berge“ und Anthrazit wie „Dunkle Eleganz“ als Akzente.

Die lebhafteren Aquatöne wie „Licht der Gletscher“ schenken Räumen eine unbeschwerte Ausstrahlung und wecken Assoziationen an Swimmingpools, klare Bergseen oder das tropische Meer. Mit Gelb und Limonengrün gewinnen die Farbtöne eine fröhliche Qualität, mit Korallrot verbreiten sie Karibikflair.

Ein unangefochtener Favorit sind Minttöne wie „Geckogrün“ für Kinderzimmer, da sie die Balance halten zwischen ruhigem Blau, das den Schlaf fördert, und lebhaftem Gelb, das tagsüber zum Spielen animiert. Die leicht vitalisierende und anregende Wirkung des Farbtons überfordert die Kleinen nicht, sondern kreiert mit hellem Grau und Weiß als Farbpartner eine unbeschwerte Leichtigkeit.

Mit zartem Lavendel schwebt eine träumerische Stimmung über dem Zimmer, und an der Seite von kräftigen Akzentfarben wie „Bienengelb“ oder „Fuchsorange“ strahlt Farbe Mint Heiterkeit aus im Spielzimmer.

Jetzt teilen: