Eine Person lackiert eine Kommode mit hellblauem Lack

Kommode lackieren mit dem Lackroller – Anleitung mit Lackiertipps

Große Möbel wie Kommoden und Schränke mit dem Lackroller lackieren: Schritt für Schritt zur perfekten Lackierung

Teile diesen Artikel:
Tipps und -tricks zum Lackieren mit dem Lackroller

Beim Lackieren von Möbeln mit großen Flächen wie z. B. Schränken und Kommoden verwenden Sie idealerweise einen Lackroller: Der Farbauftrag geht leicht von der Hand und die Oberfläche wird sehr gleichmäßig. Wir zeigen Ihnen in unserer Schritt-für-Schritt-Lackieranleitung, wie Sie eine Kommode mit dem Lackroller perfekt lackieren können.

Wie richtig mit dem Lackroller lackieren? So geht’s:

5 SCHRITTE

To top

1 Schritt 1: Das richtige Werkzeug zum Lackieren mit dem Lackroller

Die richtige Werkzeugauswahl ist von entscheidender Bedeutung für gelungene Ergebnisse beim Lackieren von Schränken, Kommoden, Tischplatten und anderen Möbeln mit großen Flächen.
Für die schnelle und einfache Bearbeitung von größeren Flächen verwenden Sie idealerweise einen Lackroller aus Schaumstoff, um eine einheitliche und feine Lackoberfläche zu erhalten. Wir empfehlen den Einsatz eines Schaumstoff-Lackrollers auch zum Nachrollen von mit Flachpinseln aufgetragenem Lack.  
Tipp: Für das Lackieren glatter Flächen empfehlen wir eine hochwertige, feinporige Schaumwalze, die an beiden Enden abgerundet ist. Diese Form vermindert die Bildung von Ansatzrändern in der Lackoberfläche.
 

2 Schritt 2: Den richtigen Lack auswählen

Bevor Sie anfangen, Kommoden, Schränke & Co. mit dem Lackroller zu lackieren, sollten Sie einen geeigneten Lack wie z. B. einen Acryllack aussuchen. Welche Lackarten und Lack-Sortimente Ihnen für Ihre Auswahl zur Verfügung stehen, erklären wir Ihnen in unserer kurzen Zusammenstellung.

3 Schritt 3: Vorbereitungen beim Lackieren

Bevor Sie mit dem Lackieren mit dem Lackroller starten, sollten Sie den Untergrund sorgfältig vorbereiten – so erhalten Sie ein besonders schönes und langlebiges Lackierergebnis. Was Sie dabei genau tun und beachten sollten, erklären wir Ihnen hier ausführlich.

4 Schritt 4: Grundieren vor dem Lackieren

In den meisten Fällen können Acryllacke ohne Grundierung eingesetzt werden. Bei schwierigen Untergründen und Materialien wie z. B. mit Kunststoff beschichteten Elementen, Nichteisenmetallen wie Zink oder Kupfer oder bei verfärbenden Holzinhaltsstoffen benötigen Sie eine Grundierung, damit der Lack optimal haftet. Wie Sie Holz, Kunststoffe sowie Metall richtig grundieren, erfahren Sie hier.

5 Schritt 5: Lackieren mit dem Lackroller

Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie einer Kommode mit dem Lackroller einen schönen Neuanstrich verleihen. Anhand unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung können Sie auch andere Möbel mit großen Flächen mit dem Lackroller richtig lackieren und schöne und ebenmäßige Oberflächen erzielen.

Kommode lackieren mit dem Lackroller: So geht's

Erster Anstrich: Alle Arbeitsschritte auf einen Blick

6 SCHRITTE
1.1. Kommode vorbereiten, grundieren und Lack aufrühren

Bereiten Sie die Kommode vor und grundieren Sie diese bei Bedarf. Rühren Sie anschließend den Lack vor dem Gebrauch sorgfältig auf, damit sich abgesetzte Pigmente und Füllstoffe gleichmäßig verteilen.

1.2. Lack in Lackwanne umfüllen

Bei der Verwendung von Lackrollern füllen Sie den Lack vorher in eine Lackwanne um. So lässt sich die Rolle gleichmäßig eintauchen und überschüssiger Lack einfach abstreifen.

1.3. Lackschicht großflächig in einer Richtung auftragen

Tragen Sie die erste Lackschicht großflächig in einer Richtung auf und verteilen Sie den Lack danach diagonal bzw. rechtwinklig bis in die Ecken. Tragen Sie nicht zu viel Lack auf, damit keine Läufer, auch „Nasen“ genannt, entstehen.

1.4. Lack von einer Seite zur anderen „nass in nass“ auftragen

Tragen Sie den Lack immer von einer Ecke zur nächsten und von einer Seite zur anderen auf. Dadurch streichen Sie „nass in nass” und der Lack kann gleichmäßig trocknen. Auf diese Weise erzielen Sie einen gleichmäßigen Verlauf.

1.5. Lackschicht mit dem Lackroller ausstreichen

Anschließend streichen Sie die Lackschicht mit der Lackierrolle ohne neuen Farbauftrag und ohne Druck in der ursprünglichen Richtung aus. So erhalten Sie eine glatte, makellose Oberfläche.

 

1.6. Flache Seitenteile mit dem Lackroller lackieren

Für das Ausstreichen enger Ecken und Kanten empfehlen wir die Verwendung eines Pinsels. Ein Heizkörperpinsel eignet sich hierfür besonders gut.

 

Zweiter Anstrich: Alle Arbeitsschritte auf einen Blick

3 SCHRITTE
2.1. Lackoberfläche trocknen lassen, anschleifen und säubern

Schleifen Sie die Lackoberfläche nach einer Trocknungsphase von 12 Stunden leicht mit einer feinen – 180er bis 240er – Körnung an und reinigen Sie die Fläche mit einem Staubtuch.

 

2.2. Zweite Lackschicht auftragen

Tragen Sie dann eine zweite Lackschicht auf. Arbeiten Sie auch hier wieder „nass in nass“.

2.3. Lack komplett durchtrocknen lassen

Nach 2 Stunden ist das Möbelstück oberflächentrocken und nach 12–24 Stunden durchgetrocknet

Lackieren mit dem Pinsel oder mit Sprühlack?

Zum Lackieren von weniger gut erreichbaren und verwinkelten Stellen bei Möbelstücken mit sonst eher größeren Flächen verwenden Sie idealerweise auch einen Pinsel. Mit diesem streichen Sie im Handumdrehen z. B. die Füße Ihrer Kommoden oder Schränke. Dabei haben Sie auch den Vorteil, praktischerweise direkt aus der Lackdose arbeiten zu können. Wie Sie dabei alles ohne viel Mühe richtig machen, zeigen wir Ihnen anhand des Beispiels eines Stuhls in unserem Artikel zum Lackieren mit dem Pinsel.

Auch Sprühlacke sind manchmal eine ideale Wahl, umMöbel mit kleinteiligen, filigranen Elementen zu lackieren. Wie Sie hier am besten vorgehen, erfahren Sie in unserem Artikel „Bilderrahmen lackieren mit Sprühlack“.

Direkt nach dem Lackieren sollten Sie alle Werkzeuge gründlich reinigen. Auch bleiben oftmals Lackreste übrig. Wie Sie Werkzeuge am besten reinigen und Lackreste richtig lagern und entsorgen, zeigen wir Ihnen hier.

FAQ

Schleifen Sie alle Oberflächen mit Schleifpapier oder Schleifvlies an, um eine optimale Haftung des Lacks zu gewährleisten. Lackieren Sie dann idealerweise mit einem Lackroller oder optional mit einem Pinsel „nass in nass“ von einer Ecke und von einer Seite zur jeweils anderen.

Schränke aus Holz können Sie ganz einfach mit einem Möbellack lackieren. Bereits lackierte Oberflächen sollten Sie vor dem Neuanstrich leicht anschleifen. Bei schwierigen Untergründen wie unbehandeltem Metall, rohem Holz oder Hart-PVC sollten Sie für eine bessere Haftung vorher eine Grundierung auftragen.

Themen entdecken
Lackieren: Raumgestaltung über die Wand hinaus
Objekte lackieren
IndividuellLackieren: Raumgestaltung über die Wand hinaus

6 Gestaltungskonzepte zum Lackieren und Streichen von Holz, Möbeln und Türen

Mehr erfahren
Alte Möbel aufpeppen statt wegschleppen
Objekte lackieren
Alte Möbel aufpeppen statt wegschleppen

Mit unseren Upcycling-Ideen und etwas frischem Lack werden alte Möbel wieder wie neu

Mehr erfahren
DIY: Goldene Ostertisch-Deko selbst machen mit Sprühlack
Objekte lackieren
#lackieren #tipps & tricks #DIY #osternDIY: Goldene Ostertisch-Deko selbst machen mit Sprühlack

Gestalten Sie mit unserer DIY-Anleitung ganz einfach eine stil- und liebevolle und elegante Gold-Deko für ihren Ostertisch.

Mehr erfahren
Angezeigt 1 von 3 Themen
Das Produkt wurde zu Ihrer Merkliste hinzugefügt