Alte Lieblingsstücke rosten nicht (mehr)

Pressemitteilung vom

Mit Alpina Anti-Rost Metallschutz-Lack Kleinobjekte restaurieren

Ober-Ramstadt, Juni 2017 – Die alte Metallampe vom Flohmarkt, das rostige Gartenmöbel oder der in die Jahre gekommene Blumenkübel aus Blech – mit ein paar Schichten Alpina Anti-Rost Metallschutz-Lack aus der Sprühdose erweckt man sie alle zu neuem Leben. Der Lack ist einfach und schnell angewendet und für alle angerosteten oder mit Altanstrichen versehenen Eisen-Metalle geeignet. Auch Nichteisen-Metalle, wie etwa Zink, lassen sich nach vorheriger Behandlung mit dem Spezial-Haftgrund lackieren.
Der Alpina Anti-Rost Metallschutz-Lack besitzt die 3in1-Rostschutztechnologie. Er vereint eine ideal haftende Grundierung mit einem wirkungsvollen Langzeit-Korrosionsschutz und einer dickschichtigen Lackierung. Das macht den Sprühlack zu einem komfortablen Anstrichmittel mit dem rostige Objekte im Handumdrehen zu schönen Hinguckern werden.

Wie einfach die Verarbeitung des Spühlacks und somit die Komplettrestaurierung dieses Gartentischs ist, zeigen wir Ihnen innerhalb der ausführlichen Step-by-step-Anleitung:

Wieder schön: Der ehemals rostige Gartentisch mit seinem filigranen Unterbau sieht nach der Lackierung mit dem Alpina Anti-Rost Metallschutz-Lack wie neu aus. (Foto: Alpina)

Benötigtes Material: Drahtbürste, Glasschale mit Seifenlauge und Schwamm, Hammer, Handfeger sowie Malervlies, um den Boden zu schützen. (Foto: Alpina)

Die alte Holzplatte hat schon einen hellgrauen Renovierungsanstrich erhalten – nun geht es ans Rostentfernen. Bevor es losgeht, sollte der Boden mit einem Malervlies ausgelegt werden, um ihn vor den Rostpartikeln zu schützen. (Foto: Alpina)

Mit der schmalen Seite des Hammers, der sogenannten Finne, werden Rostnester aufgeschlagen und dicke Lackreste losgeklopft. Benutzen Sie dafür besser einen kleinen handlichen Hammer mit einem Gewicht von 100 Gramm, statt eines 250 Gramm schweren Exemplars. (Foto: Alpina)

Mit einer Handdrahtbürste entfernen Sie nun den losen Rost und den abplatzenden Lack. Die leicht gebogene Form der Bürste erleichtert das Arbeiten an geschwungenen Stellen. (Foto: Alpina)

Ein Handfeger mit weichen Borsten entfernt auch in schmalen Zwischenräumen die Rostpartikel. Das Malervlies schützt dabei den Boden vor Verunreinigungen. (Foto: Alpina)

Anschließend das komplette Gestell mit Seifenlauge (Spülmittel und Wasser) und einem Schwamm gründlich abseifen. (Foto: Alpina)

Die Seifenlauge wird mitsamt der letzten losen Rostpartikel mit klarem Wasser abgespült. Danach muss das Metallgestell komplett trocknen. Bei den nachfolgenden Lackierarbeiten darf keine Feuchtigkeit mehr auf dem Metall sein. (Foto: Alpina)

Vor Beginn der Lackarbeiten wird die Dose drei Minuten gut geschüttelt. Anschließend in einem Abstand von etwa 25 cm mehrere dünne Schichten auftragen. (Foto:Alpina)

Lassen Sie die erste Lackschicht etwa 15 bis 20 Minuten trocknen und tragen dann auf dieselbe Weise die zweite Lackschicht auf. Für einen langanhaltenden Rostschutz sollten drei bis vier Lackschichten aufgetragen werden. (Foto:Alpina)

Tipp: Damit die Lackdüse zwischen den einzelnen Sprühaufträgen nicht verklebt, wird sie freigesprüht. Dazu die Dose über Kopf halten und den Sprühfkopf drücken – die Düse reinigt sich so von allein. (Foto:Alpina)

Weitere Anleitungen zur Anwendung des Alpina Anti-Rost Metallschutz-Lacks gibt es unter https://www.youtube.com/user/alpinafarben.