Die Farbexperten - Ein Blog über dein Zuhause

Städte-Style im Farben- und Stilcheck – den Stil der Lieblingsstadt in die eigenen vier Wände holen: Das Flair von 1001 Nacht in Marrakesch

Marrakesch … ein magischer, von Legenden umwobener Name, der zwischen den rötlichen Steinwänden der Medina widerhallt und von Basaren, Palmen, märchenhaf-ten Palästen erzählt. Aber auch von röhrenden Scootern neben Eselskarren – die berühmte „Rote Stadt“ ist ein faszinierender Melting Pot der Kulturen und Zeiten.

Wie die meisten starten wir unseren Städtetrip auf dem Djemaa el-Fna, dem großen Marktplatz im Herzen von Marrakesch, wo sich Akrobaten, Gaukler und Wahrsager tum-meln. Früher rollten auf dem „Platz der Gehängten“, wie er übersetzt heißt, die Köpfe von Verbrechern. Heute rollt der Rubel mit den Touristen.

Obwohl man das weiß, kann man sich dem orientalischen Zauber trotzdem nicht ent-ziehen und tingelt, wie so viele Touris, von der Ansammlung aus Garküchen zu Musi-kern, fliegenden Händlern, Märchenerzählern und Schlangenbeschwörern, die hier noch als echter Berufsstand gelten.

Jeder verfällt dem orientalischen Zauber

Einen Teil des Charmes von Marrakesch macht genau diese für uns völlig andere Welt aus. Dem Alltag zu entfliehen, fällt in wenigen Städten so leicht wie in der „Perle des Orients“ mit ihren quirligen Basaren und ihrer märchenhaften Architektur aus 1001 Nacht, über der ständig der berauschende Duft exotischer Gewürze zu schweben scheint.

Moodboard von einem Basar in Marrakesch

Die sinnliche Anziehungskraft Marrakeschs fand in den 1960er-Jahre schon der inter-nationale Jet Set faszinierend, und auch heute kaufen sich Madonna, Kate Moss oder Sting Villen in der alten Königsstadt. Tom Cruise war hier und liebte die Stadt genauso wie Churchill, der nach seiner Politikkarriere jedes Jahr kam.

Eine verzierte Fassade in Medina

Laut, lebhaft und bunt – ein Ort für alle Sinne

In der „Roten Stadt“, wie Marrakesch wegen seiner rötlichen Mauern auch genannt wird, ist dabei alles etwas lauter und lebhafter - auch die Farben, die an prächtige Seiden-stoffe, exotische Früchte oder fremdländische Gewürze erinnern. Intensiv, pulsierend, passend zum Rhythmus einer Altstadt, in der selbst ein Labyrinth aus engen Gassen niemanden davon abhält, mit Eselskarren oder Moped, aber immer mit viel Schreierei un-terwegs zu sein.

Menschenmenge auf dem Souk Markt in Marrakesch

Das Gewirr aus Menschen und Verkaufsständen auf dem Souk, dem Markt, schwappt einem entgegen wie eine bunte Welle. Laut. Überladen. Von allem ein bisschen mehr. (Mehr zahlen muss man in der Regel übrigens auch als Tourist. Feilschen ist Pflicht – wobei man dann in vielen Fällen trotzdem nicht mit dem hübschen Seidentuch, sondern mit einer Wunderlampe („Made in Taiwan“) und Schnabelschuhen nach Hause geht, die jedes Kopfsteinpflaster zur Todesfalle werden lassen. Aber immerhin kein Teppich …)

Oasen der Stille in den Riads

Marrakesch kann allerdings auch ganz ruhig sein. Bei einem Blick in einen der Innen-höfe der Riads findet man hinter den Mauern Oasen der Stille. Kein Geschrei, sondern paradiesische Ruhe. Kein Staub, sondern kühle Wasserbecken, gesäumt von Palmen. Keine abenteuerlich übereinander gestapelten Verkaufsbuden, sondern elegante Säu-lengalerien mit ausdrucksvoller Ornamentik.

Moodboard von der Architektur der Riad

Nur … kein Urlaub dauert ewig. Und irgendwann muss man auch Marraksch mit seiner bunten Magie wieder den Rücken zukehren. Aber: Man kann sich ein paar Souvenirs mit nach Hause nehmen – in Form von Ideen für ein Umstyling der Wohnung à la Marok-ko.

Wie holen Sie sich das Flair von Marrakesch nach Hause?

Für Urlaubsstimmung das ganze Jahr über ist gar nicht viel Aufwand nötig: Die Basis jedes Raumrezeptes mit Orientfeeling sind die reichen, farbsprühenden Töne Marokkos, die einen opulenten Stil mit gewagten Kontrasten, lebhaftem Mustermix und dunklen Hölzern vertragen.

Orientalische Terasse in Marrakesch

Üppige Grünpflanzen, Laternenlampen, Kolonialmöbel und der typische warme Terracot-taton „Marrakesch“ aus den Alpina Farbrezepten lassen auch im kühlen Norden Ferien-stimmung aufkommen.

Selbst beim Kombinieren der Farben müssen Sie nicht zimperlich sein. Sollte Sie zwi-schendurch der Mut verlassen, beim Aussuchen und Einrichten einfach immer an den Modeschöpfer Yves Saint Laurent denken, der Marokko liebte und einmal gesagt hat: „Den Wagemut, den ich an den Tag lege, verdanke ich der Schamlosigkeit der Mischun-gen und dem Feuer (…) dieses Landes.“ Also: So farbig wie ein Kaftan, so bunt wie ein Basar darf es werden!

Welche Farben sorgen für das Orientflair? Farbkombinationen, Wohnstile und Materialien

Ganz modern harmoniert warmes Orangerot mit kantigem Rauchblau und Offwhitetö-nen. Dazu passen Möbel mit Patina und Ethnomustern in lebhaften Farben, die das Wohnzimmer in eine exotische Oase mit viel Charme verwandeln. Nicht fehlen dürfen natürlich ein Orientteppich und die typischen starken Farben wie Orange-, Erd- oder Glutrot. Sie tauchen Wände und Raum in ein sinnliches Feuer, das gleichzeitig warm und herzlich wirkt – mit einer Prise Schärfe.

Modernes Wohnzimmer mit Ziegelroter Wandfarbe

Ganz modern wirken Wände in Ziegelrot und Orientteppich mit cleanen Linien in Grau und frischem Weiß.

Ideal geeignet sind die Gewürzfarben von Safran, Curry und Zimt für Räume, in denen sich die Familie trifft, man Freunde empfängt oder für Esszimmer und Küchen (in denen farbenfrohe Mosaike statt der klassischen Kacheln toll aussehen zum Stil!). Denn die warmen Orange- und Rottöne vibrieren vor Lebendigkeit und regen in allen Räumen zum geselligen Beisammensein an, zur Kommunikation und zum Austausch.

Orangerote Wandfarbe mit grauen Möbeln

Als Akzent eingebracht definiert „Marrakesch“ Raumteile, als Flächenton wärmt es Zim-mer und findet in Grau- und Taupenuancen dezente Mitspieler.

Hellgrau, zartes Graugrün und dezente Nudetöne auf Möbeln im Kolonialstil sowie kühle Materialien, wie Seide und Marmor, setzen einen wohltuenden Kontrapunkt zu den warmen Wandfarben, die besonders in Räumen mit Abendlicht noch lange nach-glühen.

Für das orientalische i-Tüpfelchen: Accessoires!

Auch bei den Accessoires gilt: Bitte üppig, ein bisschen Dekadenz ist Trumpf und Zu-rückhaltung fehl am Platz. Wenn das Grundgerüst aus Farbkonzept und Möbeln steht, dürfen Sie loslegen und Poufs, gemusterte Kissen, Laternen aus buntem Glas und Mo-saikkacheln als Untersetzer verschwenderisch im Raum verteilen. Gold und Silber strah-len neben Gelb um die Wette, Rot und Orange lassen Azur- und Türkistöne leuchten, glänzende Seide, Organza und Brokat setzen schimmernde Highlights.

Orient-Style ganz modern: Mit kühlen Farben

Wenn es Ihnen allerdings eher geht wie mir und Sie nervöse Zuckungen bekommen in Räumen mit mehr als drei Farben, dann müssen Sie trotzdem nicht auf das Flair von 1001 Nacht verzichten. Richtig lässig wirkt der Orientlook mit kühlen statt warmen Farben.

Blaue Ornamente auf Bettwäsche

Selbst opulente Muster wirken schön modern, wenn sie in kühlem Blau daherkommen, das mit zartgrauen Wänden harmoniert.

Cooles Blau, sachliche Greige- und Grautöne oder schattige Violettnuancen garantie-ren ein modernes Make-over und sorgen selbst in Kombi mit lebhaften Kelimmustern (in derselben Farbfamilie) und arabischen Lampen aus gehämmertem Silber für ein relaxtes Wohngefühl. Quasi: „Orient-Style light“. Dazu nur einzelne märchenhafte Akzente set-zen wie ein antikes Teeservice aus ziseliertem Metall oder opulente Arabeskmustern auf Kissen und Läufern.

Dezente Opulenz“ aus der Alpina-Kollektion „Feine Farben“ macht seinem Namen alle Ehre. Der kühle Amethystton gibt einen modernen Anstrich, hält das Arrangement zu-sammen und lässt den Raum trotz auffälligen Musterungen und Orientaccessoires ruhig wirken.

Ein Tipp: Ein verzierter Pouf oder ein geschwungener Sessel sind schöne Einzelstücke, die Sie für einen modernen Stil mit cleanen Linien abrunden sollten. Denn der Kom-plettlook im Orient-Style wirkt nur im marokkanischen Riad wirklich authentisch, das Wohnzimmer in Hamburg oder München lässt er dagegen schnell überladen aussehen.

Balkon oder Terrasse im Marrakesch-Look

Noch ein Tipp für den Sommer: Balkon oder Terrasse im Marrakesch-Look sorgen für die perfekte Urlaubsstimmung zu Hause. Schaffen Sie sich eine idyllische Wohlfühloase mit Windlichtern, vielen übereinandergeworfenen Kissen auf niedrigen Loungesofas oder großen Sitzkissen und einem Outdoorteppich mit typisch ornamentalem Print.

Rötliche Terrasse und Outdoor-Möbel in Marrakesch

Lernen vom Original: Gewagte Farbkombis wie hitziges Rot neben kühlem Türkis und lebhafte Muster versetzen auch heimische Terrassen in orientalische Stimmung.

Vor schützenden Hauswänden sehen Baldachine und Pavillons toll aus, aber auch ge-wagte Farbkombis wie hitziges Orangerot neben kühlem Türkis wecken sofort Assoziati-onen an die sonnenwarmen Stadtmauern und bunten Basare Marrakeschs.