Anleitung

Zink lackieren

Schritt für Schritt zur neuen Lackierung von verzinkten Oberflächen

Zink ist ein erstklassiger Korrosionsschutz und kommt daher im Außenbereich rund um Haus und Garten oft zum Einsatz: von Dachrinnen über Zäune und Balkongeländer bis hin zu Garagentoren. 

Grundsätzlich müssen Sie Zink oder Zinkbleche nicht streichen. Jedoch sieht verzinktes Blech, das längere Zeit der Witterung ausgesetzt war nicht sehr ansehnlich aus – gerade an repräsentativen Stellen wie am Balkon oder im Garten. Allerdings gehört Zink zu den Oberflächen, die nicht so schnell eine dauerhafte Verbindung mit Lack eingehen wollen. Damit die Lackierung dennoch dauerhaft anhaftet und nicht abblättert, ist eine sorgfältige Untergrundvorbehandlung der Fläche nötig. 

Zur Vorbehandlung ist es wichtig Staub und Schmutz sorgsam zu entfernen. Eine Netzmittelwäsche ist bei Zinkmetallen und verzinkten Oberflächen vor dem Lackieren immer notwendig, um Zinksalze zu entfernen.
Schritt 1: Zink vorbehandeln

Mit der Vorbehandlung stellen Sie die „Tragfähigkeit“ der Oberfläche her, das funktioniert wie folgt:

  • Entfernen Sie zunächst allen losen Schmutz sowie Fett und Öl.
  • Schleifen Sie die Fläche anschließend ab, um sie für die Grundierung aufzurauen
  • Damit der Metallschutz-Lack richtig haftet, muss vor dem Lackieren von Zink eine sogenannte Netzmittelwäsche vorgenommen werden, um Zinkbleche künstlich aufzurauen. Dazu einen fertigen Zinkreiniger verwenden oder eine solche Lösung selbst anmischen. Mischen Sie Wasser mit Salmiakgeist (verdünnte Ammoniaklösung, die Sie z. B. im Baumarkt erhalten) im Verhältnis 10:1  und geben einen Spritzer herkömmliches Spülmittel dazu. Rühren Sie anschließend die Lösung um.
  • Tragen Sie diese Netzmittelwäsche-Lösung mit einem Schwamm auf das Zink bzw. die zu lackierende Zinkoberfläche auf.
  • Bearbeiten Sie die Zinkoberfläche mit einem Kunststoffschleifvlies bis sich ein gräulicher Schaum bildet. Tragen Sie dabei unbedingt Schutzhandschuhe!
  • Lassen Sie den Schaum ca. 10 Minuten lang einwirken und spülen alles gründlich mit sauberem Wasser ab, bis keine Reinigungsreste mehr zu sehen sind.
Grundieren Sie die Zinkoberfläche mit einem Haftgrund.
Schritt 2: Zink grundieren und streichen
  • Die behandelten Flächen gut trocknen lassen.
  • Mit Alpina Rostschutz Grundierung erst Ecken und Kanten und danach die übrigen Bauteile grundieren und gut trocknen lassen. Im Außenbereich grundieren Sie die Zinkoberfläche mit 2 Schichten Alpina Spezial-Haftgrund
  • Im nächsten Schritt alles mit 280er-Schleifpapier anschleifen und entstauben.
Lackieren Sie in mindestens zwei dicken Schichten.
  • Jetzt mit Alpina Weißlack bzw. Alpina Buntlack die gesamte Fläche gleichmäßig lackieren. Auch hier gilt: Mit System vorgehen, damit Sie nichts bei geschwungenen und mir Ornamenten besetzten Gartentoren oder-zäunen übersehen! Lackieren Sie im Außenbereich mit dem Alpina Anti-Rost Metallschutz-Lack – in mindestens 2 dicken Schichten. Achten Sie aber darauf, nicht so viel Lack aufzutragen, dass „Farbnasen“ entstehen. Beachten Sie auf dem Etikett angegeben Trockenzeiten.
  • System ist auch bei Garagentoren gefragt. Streichen Sie zunächst die hervorstehenden Blechfalten und anschließend die tieferliegenden Flächen
Produkttipp

Sie möchten z. B. Kupfer, Aluminium oder Zink lackieren? Aufgrund seiner spezifischen Formulierung mit effektiven Bindemitteln sorgt Alpina Spezial-Haftgrund dafür, dass die nachfolgende Lackierung hervorragend haftet. Trocknet schnell, hält lange.

Jetzt teilen: