Anleitung

Tipps zum Streichen schmutziger Fassaden

Verschmutzte Hausfassaden wieder erstrahlen lassen

Schmutz auf der Hauswand tritt häufig an stark befahrenen Straßen, in der Nähe von Industriegebieten aber auch in Gegenden mit dichtem Baumbestand auf. Um Ihre Hausfassade vor Verschmutzungen und dem daraus entstehenden Algen- und Pilzbewuchs zu schützen, ist es sinnvoll, sie mit einer möglichst hochwertigen, verschmutzungsresistenten und wasserabweisenden Fassadenfarbe auf Silikonharz-Basis, wie z. B. Alpina Premium FassadenFarbe, zu streichen. Diese eignet sich aufgrund ihres integrierten Abperleffekts hervorragend für hochwertige, extrem wetterbeständige Anstriche.

1. Verschmutzte Fassade reinigen

Reinigen Sie die Fassade vor dem Grundieren und Streichen mit einem Hochdruckreiniger und entfernen Sie eventuelle Verschmutzungen, Algen und Pilze gründlich.

Ein Tipp der Farbexperten
Waschen Sie die Hauswand anschließend mit Alpina FassadenReiniger ab. Lassen sie die Fassade gut trocknen, damit die folgende Grundierung besser eindringen und effektiv erneutem Algen- und Pilzbefall vorbeugen kann.

2. Fassade grundieren

Grundieren Sie die Hausfassade mit Alpina FassadenGrund. Die hochwertige Grundierung verfestigt den Untergrund und  sorgt für ein gleichmäßiges Saugverhalten. So trocknet die Fassadenfarbe gleichmäßig, haftet sicher, und der Verbrauch der Farbe reduziert sich beim Streichen. Lassen Sie die Hauswand nach dem Grundieren erneut gut trocknen.

3. Fassade streichen

Verwenden Sie mit Wasser verdünnte (maximal bis zu 10 %) Fassadenfarbe, um die Fassade vorzustreichen. Dadurch verringert sich die Viskosität der Farbe und sie wird einfacher zu verarbeiten, dringt besser in die Hauswand ein und sorgt für eine gute Haftung des finalen Anstrichs. Lassen Sie den ersten Anstrich gut trocknen und streichen Sie die Fassade mit unverdünnter Fassadenfarbe ein zweites Mal.

Jetzt teilen: