Raumgestaltung

Optimale Farben für kleine Räume

Mit Farbe die Raumarchitektur beeinflussen

Zarte Gelbtöne lassen kleine Zimmer nicht nur größer, sondern auch heller und wärmer wirken.

Mit Wandfarben können Sie die Architektur für kleine Räume und in Dachschrägen optisch vergrößern. Alpina gibt Expertentipps zur Raumgestaltung für kleine Zimmer.

Kleine Räume optisch größer wirken lassen

Zu niedrig, zu klein, zu schmal oder verwinkelt mit Dachschrägen – auch im schönsten Zuhause verfügt nicht jedes Zimmer über den idealen Grundriss. Mit der richtigen Wandfarbe können Sie allerdings auch in schmalen Fluren oder anderen schwierig geschnittenen Räumen eine echte Wohlfühlatmosphäre erzeugen. Denn mit Farbe lassen sich sowohl kleine Mängel im Grundriss kaschieren als auch die Vorteile eines Zimmers betonen. Zudem können Sie Räume durch den gezielten Einsatz von Farben strukturieren. Bevor Sie allerdings an die genaue Farbtonauswahl gehen, sollten Sie über die Wirkung von Farben Bescheid wissen: Welche Stimmung erzeugen helle oder dunkle Töne, was sind warme oder kalte Farben? Mit diesem Wissen holen Sie das Beste aus Ihrem Zuhause, welche Farben für kleine Räume am besten geeignet sind.

Luftige Blautöne weichen optisch vom Betrachter zurück, daher wirken Räume mit hellblauen Wänden automatisch größer und tiefer.
Räume mit hellen Farben strecken und weiten

Helle Farben erzeugen ein Gefühl von Weite und eignen sich damit ideal, um lange Flure oder verwinkelte Zimmer optisch zu öffnen. Je nachdem, welche Stimmung dabei erzielt werden soll, empfehlen Farbexperten warme oder kühle Farben. Während helle kühle Töne, zum Beispiel Alpina Farbrezept „Luftschloss“, erfrischen, besitzen helle warme Nuancen, zum Beispiel Alpina Farbrezept „Sanftes Cashmere“, eine umschmeichelnde und besänftigende Wirkung – sie schaffen Behaglichkeit. Weiß bleibt in Bezug auf die Farbtemperatur indes neutral und verleiht dem Raum ebenfalls Weite. Die hellen Wände reflektieren das Tageslicht besonders gut und schaffen eine freundliche Raumatmosphäre.

Niedrige Decken öffnen
Helle bis mittlere Grautöne halten sich dezent im Hintergrund und bieten engen Räumen Struktur ohne zu überladen.

Durchatmen und entspannen – das geht am besten in einem großzügigen Raum mit hoher Decke. Wenn es die Raumhöhe nicht hergibt, kann ein heller Farbton die Decke optisch anheben. Dabei muss es nicht immer nur Weiß sein. Ein zurückhaltender Grauton oder helle Blautöne eignen sich ebenfalls bestens. Sie schaffen eine besondere Raumtiefe und scheinen sich optisch auszubreiten. Dachschrägen, Fußleisten und Wände in der hellen Deckenfarbe runden den Gesamteindruck harmonisch ab – die Raumgrenzen lösen sich auf, die fehlenden Kontraste schaffen eine luftige Atmosphäre. 

Mehr Luft für enge Räume
Lichte Gelbtöne bringen Licht in dunkle Kinderzimmer und weiten sie optisch.

Räume wie Bad, Arbeitszimmer oder Kinderzimmer fallen in vielen Wohnungen oft klein aus – gerade in den beliebten Altbauwohnungen. Helle Farbtöne zaubern Licht und Luft in diese Zimmer. Hierfür eignen sich zum Beispiel ein zartes Blau oder Grün besonders gut, weil sie Raumtiefe schaffen und die Wände optisch zurücktreten lassen. Wer es wärmer mag, erzielt den luftigen Effekt mit Vanille- und Lichtgelbtönen. 

Jetzt teilen: