Anleitung

Möbel lackieren

Ob Schrank, Tisch oder Kommode – so einfach geht's!

So einfach setzen Sie mit einer neuen Lackierung alte Möbel wieder instand.

Die Kommode hat etliche Kratzer, die Lackfarbe des Schranks passt nicht mehr zur Wandfarbe der Küche oder die Kommode vom Flohmarkt braucht dringend einen neuen Anstrich – mit etwas Lack sieht alles wieder wie neu aus. Die Alpina Farbexperten zeigen Ihnen Schritt für Schritt, worauf es beim Möbellackieren ankommt.

Vergewissern Sie sich, dass Sie einen geeigneten Lack zum Streichen Ihrer Möbel auswählen.
Schritt 1 beim Möbellackieren: den richtigen Lack finden

Bevor Sie Ihre Möbel neu lackieren, sollten Sie einen geeigneten Lack aussuchen:

Acryllack empfiehlt sich besonders für den Innenbereich. Er ist wasserbasierend und umweltfreundlich, trocknet schnell und ist im gesamten Wohnbereich unbedenklich beim Streichen. Acryllack ist stoß- und schlagfest und durch seine gute Witterungsbeständigkeit auch im Außenbereich hervorragend geeignet. 

Die Farbe des Lacks können Sie Ihrem Geschmack und der räumlichen Umgebung anpassen. Im Baumarkt gibt es neben Weißlack auch fertig getönten Buntlack. Zusätzlich können Sie mittels Mischanlagen im Handel einen individuellen Farbton erhalten.

Bereiten Sie das Möbelstück vor dem Lackieren gut vor, um einen sauberen Anstrich zu gewährleisten.
Schritt 2: Untergrund vorbereiten

Nachdem Sie den Lack ausgewählt haben, folgt die Vorbereitung des Möbelstücks. Dieses muss als erstes sauber, trocken und fettfrei sein sowie dem Lack eine gute Haftung ermöglichen. Schleifen Sie die Oberfläche mit Schleifpapier an (ca. 120er-Körnung), um diese anzurauen: So kann der Lack haften. Stauben Sie anschließend die Fläche gründlich ab, da sonst beim Lackieren eine Trennschicht zwischen Lack und Untergrund entsteht. Schrauben Sie Scharniere etc. ab oder kleben Sie diese mit Klebeband ab. Decken Sie auch die Umgebung ab, so vermeiden Sie Reinigungsaufwand im Nachhinein.

Tipp der Farbexperten: „Kunststoff lackieren“

Möbelstücke aus Kunststoff haben sehr glatte Oberflächen und liefern dadurch keine optimale Haftung für Lacke. Wenn Sie diese Möbel trotzdem wie ein Profi lackieren möchten, dann streichen Sie als erstes eine haftvermittelnde Grundierung. Als klassische Grundierung bei Untergründen wie Kunststoff (Hart-PVC) bietet Alpina Universal-Haftgrund ein optimales Haftvermögen.

Verwenden Sie beim Lackieren von Möbeln nur geeignetes Werkzeug.
Schritt 3: Das Werkzeug macht's

Beim Lackieren kommt es auch auf das richtige Werkzeug an: Bei Acryllacken eignen sich Pinsel aus Kunststoffborsten, denn diese sorgen für die optimale Verarbeitung und den optimalen Verlauf. Für Kunstharzlack empfehlen sich Pinsel aus Naturborsten. Greifen Sie bei größeren Flächen zu Lackrollern aus Schaumstoff. Mit diesen können Sie schnell und einfach die Möbel lackieren und sie sorgen für eine einheitliche und feine Lackoberfläche. Mit einem Pinsel können Sie direkt aus der Lackdose arbeiten. Bei größeren Werkzeugen wie z. B. einem Lackroller sollte der Lack vorher in eine Lackwanne umgefüllt werden.

Mit der richtigen Technik wird das Lackieren alter Möbelstücke spielend einfach.
Schritt 4: Lackieren wie ein Profi

Egal, ob Sie Tisch, Kommode oder Schrank lackieren möchten: Tragen Sie den Lack immer von einer Ecke zur nächsten und von einer Seite zur anderen auf. Dadurch streichen Sie „nass in nass” und der Lack kann gleichmäßig trocknen. Nur so erzielen Sie einen optimalen Verlauf und somit auch ein perfektes Ergebnis für Ihr Möbelstück. Tragen Sie nicht zu viel Lack auf, damit keine Läufer, auch „Nasen” genannt, entstehen. Lackieren Sie zweimal und schauen Sie sich direkt nach dem Lackieren die gesamte Fläche nochmals an – so können Sie kleine Fehlstellen erkennen und ausbessern.

Jetzt teilen: