Farbexperte

Grundwissen Grundierung

Putz, Rigips, Gipskarton – wann und wofür Sie Tiefgrund streichen sollten

Wände, ob außen oder innen, sollten vor einem neuen Anstrich mit einer Grundierung vesehen werden.

Grundierungen für Wände im Innenbereich werden Tiefgrund genannt. Sie sorgen dafür, dass beim anschließenden Streichen einwandfreie Ergebnisse erzielt werden können. Sie brauchen eine Grundierung z. B. dann, wenn Sie Putz, Gipskarton oder Rigips streichen möchten. Erfahren Sie von den Alpina Farbexperten, wann und wofür Sie eine Grundierung benötigen:

Gute Ergebnisse beim Streichen erzielt man mit einer korrekt aufgetragenen Grundierung.
Grundierung – was ist das?

Grundierungen dienen der Vorbereitung von grob porösen, saugenden und sandenden Untergründen, wie z. B. bei Putz, Gipskarton bzw. Rigips. Sie werden vor der Wandfarbe aufgetragen und sorgen für ein gutes Streichergebnis. Eine Grundierung ist transparent und dünnflüssig. Dadurch kann sie tief in den Untergrund eindringen und die Wand festigen. Ein Tiefgrund sorgt so für eine Festigung von porösen und sandenden Flächen sowie für einen Ausgleich des Saugverhaltens.

Wird ein poröser, sandender oder stark saugender Untergrund vor dem Streichen der Wandfarbe nicht grundiert, führt dies oft zu Abplatzungen und Flecken- bzw. Streifenbildung.

Grundierung – wann braucht man sie?

Unbeschichteten Putz oder Gipskarton/Rigips müssen Sie vor dem Streichen immer mit einer Grundierung versehen. Ist der Untergrund bereits beschichtet, können Sie mit drei einfachen Tests herausfinden, ob Sie vor dem Streichen die Wand mit einer Grundierung vorbehandeln sollten.

  • Klebebandtest
    Zum Erkennen von porösen und sandenden Wänden.
  • Schwammtest bzw. Benetzungsprobe
    Zum Prüfen des Saugverhaltens der Wand. 
  • Wischtest
    Zum Aufspüren kreidender Wände.

Wie Sie die einzelnen Tests durchführen, finden Sie hier.

Zum Grundieren einer Wand benutzen Sie am besten eine Bürste.
Grundierung auftragen – so geht’s!

Tragen Sie Grundierungen am besten mit einer Bürste auf. Dies hat den Vorteil, dass die Grundierung tief in die Wand eingearbeitet wird und nicht nur auf der Oberfläche wirkt. Zudem lässt sich eine Grundierung mit der Bürste angenehmer und spritzarmer verarbeiten.

Beim Grundieren reicht ein einmaliger Anstrich aus, da zu viel Tiefgrund eine Trennschicht zwischen Wand und Farbe bilden kann. Nach dem Trocknen der Grundierung können Sie die Wandfarbe streichen.

Noch ein Tipp:

Verwenden Sie im Innenbereich einen lösemittelfreien Tiefgrund wie z. B. den Alpina Tiefgrund LF, da dieser schonender für Gesundheit und Umwelt ist.

Jetzt teilen: