Wissen

Welche Farben passen zusammen?

Gute Farbkombinationen für eine harmonische Raumgestaltung

AF011116_gruene_Poesie_Bluetentanz_milieu_1_1.jpg_535x345.jpg

Farbe ist nicht gleich Farbe. Sogenannte Grundtöne, wie beispielsweise Rot, gibt es in nahezu unendlich vielen Varianten.  Wie eine solche „Nuance“ aussieht und wirkt, hängt nicht nur vom Grundton, sondern auch von dessen Sättigung und Helligkeit ab.  Das wirkt sich auch auf das Zusammenspiel unterschiedlicher Farben aus. Welche Farbtöne sich optimal kombinieren lassen, kann sich von Nuance zu Nuance unterscheiden. 

Beim Streichen der eigenen vier Wände gilt selbstverständlich: Der persönliche Geschmack und die eigene Farbwahrnehmung sind bei der Wandgestaltung entscheidend. Doch selbstverständlich soll das Ergebnis auch harmonieren und langfristig gefallen. Im Folgenden haben die Alpina Farbexperten Tipps und Ideen zusammengestellt, welche Farben zusammenpassen und wie sich Blau, Lila, Grau & Co. harmonisch kombinieren lassen.

Was passt zu Rot?

Rot als Akzent: Rottöne setzen in der Regel sehr starke Farbakzente. Um den Raum optisch nicht zu erdrücken, empfiehlt es sich deshalb grundsätzlich, nur eine einzelne Akzentwand in Rot zu streichen, anstatt des kompletten Zimmers. Besonders deutlich kommt der rote Akzent in Kombination mit zurückhaltenden Tönen zur Geltung. Dazu gehören beispielsweise  reines und gebrochenes Weiß, Beige, Creme und Vanille sowie ein helles Grau.

Kräftiges Farbspiel: Möchten Sie lieber kräftige Farben wie ein frisches Grün, Gelb oder Blau mit Rot kombinieren, sollten Sie bei der Raumgestaltung auf ein harmonisches Verhältnis der Töne achten. Eine klassische, aufmerksamkeitsstarke Gestaltungsvariante ist der Komplementärkontrast, bei dem zwei Farbtöne jeweils die Wirkung des anderen verstärken. Die Komplementärfarbe zu Rot ist Grün. Allerdings empfiehlt sich dabei, mindestens einen der beiden Farbtöne – also Rot oder Grün – als Pastellton einzusetzen, um den Raum nicht zu überladen.

Warme Atmosphäre: Rot ist eine warme Farbe – entsprechend verbreiten Rot oder auch Rot-Orange im Zimmer eine wohnliche Atmosphäre. Die Kombination mit hellem Pastellgelb verstärkt diese Wirkung. Ein helles Grau als Flächenfarbton rückt das warme Rot-Orange gekonnt in den Mittelpunkt. Rottöne mit blauem Einschlag hingegen wirken vor allem in Kombination mit Weiß, Grau und Schwarz elegant.

Was passt zu Gelb?

Gelb ist vielseitig – seine Nuancen reichen von zartem Pastellgelb über ein sattes, kraftvolles Gelb bis hin zu senffarbenen und grünlichen Gelbtönen.

Viele Gelbtöne, etwa Sonnengelb oder Zitronengelb, wecken Assoziationen zur Natur und passen deshalb gut zur ebenfalls naturnahen grünen Farbpalette. Satte Gelbtöne gehen mit hellem frischen Grün, oder Wiesentönen eine inspirierende Verbindung ein. Auch mit Himmelblau lassen sich diese Töne kombinieren. Selbst mit einem kräftigen Petrol lässt sich Gelb in Szene setzen, allerdings sollte dann ein heller Gelbton gewählt werden, um eine harmonische Balance zu halten. Ausnahme: Blickfänger im Retro-Stil. 

Kombinieren Sie  Gelb und Grau, entsteht ein zurückhaltendes, sanftes Farbspiel. Ein helles Gelb besänftigt selbst ein kaltes, sachliches Anthrazit und kann ein ausdrucksvolles Zusammenspiel erzeugen. 

Trifft Gelb hingegen auf kräftige Farben wie Rot, Orange oder Pink, kann die Stimmung des Zimmers warm, anregend oder exotisch werden. Aber Vorsicht: Dabei sollte die Dosis stimmen, denn ein Raum mit vielen Akzenten in Signalfarben kann auch schnell überlastet wirken.

Was passt zu Grün?

Auch Grün hat viele Facetten, von bläulichen bis gelblichen Nuancen. Dabei wirken gelbliche Grüntöne anregend, frisch und vitalisierend. Zu dezenten, hellen Kombinationsfarben wie Sand, Beige, Creme, Vanille und Hellgrau passt besser ein bläuliches Grün, das deren frische Wirkung unterstreichen kann. Natürlich, aber ruhiger und wärmer wirkt Grün zusammen mit Braun – eine Verbindung, die an die Farbpalette des Waldes erinnert. 

Selbst Trendfarben wie Lila, Violett oder Beere lassen sich problemlos mit Grün kombinieren, wobei helle Pastellgrüntöne optimal sind. Kräftige Grüntöne wie Oliv, Tanne oder Maigrün harmonieren hingegen gut mit zarteren Farben. Gemeinsam mit Tönen wie Flieder oder Rosé kommt eine dezente Frühlingsstimmung auf. 

Kraftvoll, kontrastreich und lebendig strahlt Ihr grünes Zimmer mit Akzenten in Rot. Die sollten allerdings sehr behutsam eingesetzt werden. Dabei gilt das Kirschbaumprinzip: viel Grün, wenig Rot.

Was passt zu Blau?

Blau vermittelt je nach Nuance entspannende Ruhe oder belebende Frische. Grundsätzlich gehören Blautöne zu den kalten Farben. Trotzdem ist es möglich, auch mit Blau eine gemütliche, wohnliche Atmosphäre zu erzeugen. Das gelingt durch die Kombination mit einem grau-braunen Unterton – oder durch entsprechende Wohnaccessoires. Elemente aus Holz oder in Naturfarben sorgen für die nötige Balance.

Grundsätzlich können Sie helle Farben immer als Flächentöne mit Blau verbinden: Creme, Sand, Beige, Grau, aber auch ein pastelliges Gelb. Natürlichkeit zieht beim Zusammenspiel von hellen bis mitteltonigen, grünlich nuancierten Blautönen bei Ihnen ein. Zu rötlich nuanciertem Blau passen besonders gut Nuancen von Lila oder Violett, wie z. B. Flieder.

Was passt zu Lila?

Violett ist eine sehr ausdrucksstarke Farbe, die Sie bei der Wandgestaltung deshalb als Akzentfarbe streichen sollten – anstatt den ganzen Raum damit zu gestalten. Als Partner bieten sich zurückhaltende helle Farben an, die als Basis für große Wandflächen perfekt geeignet sind, wie etwa Grau, Creme oder Beige. Edler ist die Wirkung von Lila, wenn Sie es mit Möbeln und Wohnaccessoires in mitteltonigem bis dunklem Braun wie Mokka, Tabak und Schokolade kombinieren. Achten Sie hierbei aber auf die Lichtverhältnisse bzw. die Ausleuchtung des Zimmers! Luxuriös wirkt die die Verbindung mit Gold, die Assoziationen an opulente Paläste weckt. Aber auch Ton in Ton mit hellem Flieder oder dem elegant vergrauten Mauve gibt Violett eine gute Farbkombination ab.

Was passt zu Grau?

Grau ist alles andere als eintönig – von rötlich über bläulich bis gelblich stehen zahlreiche Nuancen zur Verfügung. Grau ist elegant und dezent und bringt andere Farben bei der Raumgestaltung zum Leuchten. Daher eignet sich der vielfältige Ton nahezu perfekt als vielseitiger Kombinationspartner.

In die Raumgestaltung mit Grau passen intensive Farben wie Rot, Orange, Violett, Gelb und Pink. Auch mit frischem Grün gestalten Sie einen attraktiven Akzent. Zusammen mit dezenten Nuancen, etwa von Beige, bringen Sie hingegen Eleganz an die Wand.

Was passt zu Braun oder Beige?

Beides sind sehr warmtonige Farben, die eine angenehm wohnliche Raumwirkung entstehen lassen können. Beige eignet sich dabei gut als Basis für größere Flächen, die Sie mit intensiven Farben akzentuieren können. Durch seine Zurückhaltung passen zu Beige auch kräftige Farben wie Orange, Rot, Grün, Blau und Lila. 

Aber auch dezentere, helle Farbtöne harmonieren mit Beige: Eine elegante Raumgestaltung entsteht zusammen mit Hellgrau oder Mittelgrau. Im Zusammenspiel mit Weiß wirkt Beige dezent und mit hellem Blau oder Grün sehr natürlich. 

Braun kann die Basis für schöne Ton-in-Ton-Kombinationen schaffen. Dafür erhält ein dunkler Braunton einen helleren Flächenfarbton, wie z. B. Beige. Harmonisch wirkt stets die Verbindung mit natürlichen Farbnuancen wie Sand, Puder oder Creme, doch auch zu reinem Weiß oder Offwhite-Tönen passt Braun.

Wer es etwas akzentuierter mag, kann auch mit etwas kräftigeren Tönen kombinieren, ohne dass das Ergebnis zu aufgeregt wirkt: Gemeinsam mit Grün erinnert Braun an die ruhige Stimmung des Waldes. Helle Nuancen harmonieren gut mit bläulichen Grüntönen. Ein erfrischendes helles Grün geht mit erdigen Brauntönen eine Verbindung ein, die Natürlichkeit ausstrahlt und zur Erholung einlädt. Doch es geht auch kräftig und edel: Tiefe Brauntöne wie Chocolat vermitteln Geborgenheit und lassen sich selbst mit Wohnakzenten in kräftigen Tönen wie Bordeaux oder Mauve kombinieren.

Jetzt teilen: