Anleitung

Decke streifenfrei streichen

Gleichmäßig und ohne tropfen

Beim Streichen der Decken sollten Farben verwendet werden, die möglichst lang nass bleiben, um Streifen zu vermeiden.

Wände selbst zu streichen, ist für viele kein Problem. Anders sieht es bei Zimmerdecken aus. Weil sie oft nur schwer zu erreichen sind und zudem über Kopf gestrichen werden müssen, trauen sich die meisten Heimwerker erst gar nicht an die Aufgabe heran. Doch mit den richtigen Tipps gelingt auch der Deckenanstrich tropfenfrei und mit überschaubarem Aufwand.

Die Alpina Farbexperten geben Ihnen Profitipps für den Anstrich von Zimmerdecken:

1. Vorbereitung
  • Räumen Sie die Wände frei. Einzelne Möbel können in die Raummitte und mit Folie abgedeckt werden. Wenn die Möglichkeit besteht den Raum komplett zu räumen ist dies die beste Lösung.
  • Halten Sie die Temperatur im Raum kühl. Der Deckenbereich ist immer am wärmsten. Trocknet die Farbe während des Streichens zu schnell, kann es zu Ansätzen kommen
  • Kleben Sie den Bereich zwischen Wand und Decke für eine saubere Kante mit Malerkrepp ab. Das Kreppband muss nach dem Streichen entfernt werden, solange die Farbe noch feucht ist. Sonst wird die Kante unsauber
Wenn großflächige Decken gestrichen werden sollen, hilft es, sich von Quadrat zu Quadrat vorzuarbeiten.
2. Decke streifenfrei streichen

Die Streichrichtung folgt dem Lichteinfall. Das heißt, Sie beginnen Ihren Anstrich immer am Fenster und arbeiten sich zur gegenüberliegenden Wand vor.

  • Streichen Sie zuerst Ecken und Kanten mit einer kleinen Rolle oder einem Pinsel. Besonders gut eignet sich hierfür ein langstieliger und abgewinkelter Heizkörperpinsel
  • Wechseln Sie für Fläche der Decke zu einer großen Farbrolle 
  • Unterteilen Sie die Decke im Kopf in Quadrate
  • Streichen Sie jedes der gedachten Quadrate in überlappenden Bahnen – erst in Längsrichtung und dann in Querrichtung. Mit dieser Technik gelingt Ihnen ein gleichmäßiger Farbauftrag. Achten Sie dabei darauf, die Rolle nicht komplett leer zu rollen, sondern rechtzeitig mit neuer Farbe zu bedecken. Die Farbe muss nass in nass satt gleichmäßig aufgetragen werden
Tipp der Farbexperten

Streichen Sie Decken mit Farben, die sich durch eine längere Offenzeit auszeichnen. Die Offenzeit gibt Auskunft über das Nassbleiben der Farbe. Je länger eine Wandfarbe oder Deckenfarbe nass bleibt, desto geringer ist die Gefahr, dass Rollansätze bei der Verarbeitung entstehen.

Tutorial "So streichen Sie die Decke streifenfrei"
Jetzt teilen: